Museum Kesselhaus Herzberge

 

Festveranstaltung

aus Anlaß des 10. Geburtstages des Fördervereins

Festkonzert
mit dem Chor „Fishing for Compliments“

am 25. März 2011

 

Im März 2001 wurde der „Förderverein Museum Kesselhaus Herzberge e.V.“ gegründet. Seither wurde jedes Jahr an den „Geburtstag“ mit einer besonderen Veranstaltung gedacht. Der 10. Jahrestag wurde zum Anlaß genommen, um Rückblick auf die vielen Ereignisse der vergangenen Jahre zu halten. Dazu ist eine kleine Festschrift erschienen, und es wurden Freunde und Unterstützer des Kesselhauses zu einer besonderen Veranstaltung eingeladen. Das Programm begann mit einer Reihe von Grußworten und einem Vortrag von Dr. Peter Schabe von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz. Nach einer Pause mit kaltem Buffet und Getränken ging es weiter mit dem Festkonzert des Chors „Fishing for Compliments“. Der Tag fand seinen Abschluß in einer kleinen Runde engster Freunde und Weggefärten.
Es war ein sehr gelungener Nachmittag und Abend, wie die zusammenfassende Würdigung durch ein Vereinsmitglied zeigt.

 


Herr Streich als Moderator
des Abends

die Bezirksbürgermeisterin
Frau Emmrich

Pastor Dr. Feldmann
als Vertreter des KEH

Burkhard Schmidt sorgte
für die Musik

Dr. Peter Schabe (Deutsche Stiftung
Denkmalschutz) hielt den Festvortrag
Hier Auszüge aus den Reden und Grußworten:

Joachim Schütz, Vorsitzender des Fördervereins:
Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Gäste, liebe Freunde – wir feiern Geburtstag! 10 Jahre Förderverein – 10 Jahre Museum, und alles dreht sich um unser 120 Jahre altes Kesselhaus!

Dr. Felix Blankenstein, Nachkomme des Architekten Hermann Blankenstein:
Und weil es hier am Orte diesen wunderbaren Zufall des Zusammentreffens von geeignetem Objekt und interessiertem Subjekt gab, können Sie alle nun dieses Auferstehungsjubiläum eines technischen Kleinods feiern. ... Es hätte den alten Herrn sicher gefreut, daß dieses unscheinbare Kesselhaus, nachdem es wegen modernerer Technik nutzlos geworden war, nun eine neue Funktion hat.

Dr. Matthias Dunger, Landesdenkmalamt Berlin:
Mir ist aber keine andere Stelle zumindest in Berlin bekannt, an der ich mir so einen Kessel im Original und an Ort und Stelle angucken kann. ... Es gibt nicht viele Momente, bei denen die Denkmalpflege so simpel auf einen Aspekt der Sinnhaftigkeit ihres amtlichen Tuns verweisen kann.

Dr. Andreas Köhler, Mitglied des Abgeordnetetenhauses von Berlin:
Es ist Ihnen in den letzten 10 Jahren gelungen, das Kesselhaus zu einer Institution in Lichtenberg zu entwickeln.

Dr. Peter Schabe, Deutsche Stiftung Denkmalschutz:
Meine Damen und Herren, wer sich ehrenamtlich in den Dienst eines Projekts wie der Sanierung, Umnutzung und Betreibung des Kesselhauses stellt, verdient unsere ganze Anerkennung und Bewunderung. Meine Damen und Herren, um es emotionaler auszudrücken, der Förderverein hat sehr, sehr viel Herzblut für das Projekt mitgebracht und sein erfolgreiches Engagement verdient einmal mehr herzlichen Applaus, vor allem am heutigen Jubiläumstag.

 


in der Pause gab es Getränke

Herr Schütz im Gespräch mit
Frau Emmrich und Frau Framke (li.)
vom Bezirksamt Lichtenberg

auch auf der Kesselebene war angerichtet

 


aufmerksame Zuhörer

der Chor „Fishing for Compliments“

 


die Malerin und stellvertretende Vereinsvorsitzende
Tabea Junge übergibt ihr Gemälde

das Modell des Kesselhauses wurde präsentiert
(es wird im Modellpark Wuhlheide stehen)

 


eine Torte im speziellen Kesselhaus-Design

die Torte wird angeschnitten

Herr Schütz freut sich sichtlich
über das gelungene Geschenk

 

Zurück